Depressionen und depressive Verstimmungen gehen mit einer erheblichen Beeinträchtigung des privaten und beruflichen Alltags einher. Die Betroffenen sind traurig, antriebslos und blicken ohne Hoffnung in die Zukunft. Die psychischen Symptome werden zudem häufig von körperlichen Beschwerden begleitet, etwa von Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden. Eine ärztliche Behandlung ist bei Depressionen unerlässlich – darüber hinaus kann Viterba Pacem den Heilungsprozess jedoch auf natürliche Weise unterstützen.

Typische Symptome einer Depression

Wer unter einer Depression leidet, fühlt sich niedergeschlagen, antriebslos und erschöpft. Die Erkrankten verlieren zudem das Interesse an ihrer Umwelt, gehen keinerlei Hobbys mehr nach und verbringen ihre Tage oftmals im Bett. Dazu gesellen sich Nebensymptome wie beispielsweise Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und beständige Müdigkeit. Viele Patienten sind suizidgefährdet: Etwa zehn bis 15 Prozent der Betroffenen nehmen sich das Leben. Dies zeigt, dass es sich bei einer Depression um eine schwerwiegende seelische Erkrankung handelt, die unbedingt in professionelle Hände gehört. Doch nicht immer liegt eine Depression vor: Oftmals verbirgt sich hinter den Symptomen eine depressive Verstimmung. Die Symptome sind hier weitaus weniger intensiv ausgeprägt und klingen nach einigen Tagen oder Wochen von selbst wieder ab.

Wodurch entsteht eine Depression?

  • Bei der Entstehung einer Depression spielen meist mehrere Faktoren eine Rolle. Hier die häufigsten Ursachen im Überblick:
  • genetische Veranlagung
  • gestörter Hirnstoffwechsel
  • anhaltender Stress
  • einschneidende Lebensereignisse (Tod eines nahen Angehörigen, Jobverlust)
  • Hormonschwankungen (zum Beispiel in den Wechseljahren, in der Pubertät)

Wie wird eine Depression behandelt?

Eine handfeste Depression bessert sich in der Regel nicht von allein. Stattdessen empfiehlt sich eine Kombination aus psychotherapeutischen Gesprächen und Medikamenten, den sogenannten Antidepressiva. Vor allem dann, wenn die Depression eine chronische Form angenommen hat und immer wieder auftritt, ist eine sogenannte Kombinationstherapie angeraten. Mit psychotherapeutischen Massnahmen konnten in der Vergangenheit grosse Erfolge bei der Behandlung von Depressionen erzielt werden. Solch eine Therapie ist jedoch sehr langwierig und erfordert daher viel Geduld und Konsequenz seitens des Patienten. Medikamente werden nur bei schweren Depressionen verordnet oder wenn der Betroffene eine Psychotherapie ablehnt. Allerdings setzt die Wirkung von Antidepressiva erst nach mehreren Wochen ein, und nicht bei jedem Patienten wird die gewünschte Wirkung erzielt. Nach Absetzen der Medikamente ist zudem mit einem Rückfall zu rechnen – vor allem dann, wenn auf eine begleitende Psychotherapie verzichtet wurde.

Licht am Ende des Tunnels mit Viterba Pacem

Als Begleittherapie bei Depressionen oder als alleinige Behandlung bei leichten depressiven Verstimmungen empfiehlt sich die Anwendung von Viterba Pacem. Der Kräutershot verhilft Ihnen zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit und unterstützt das gesamte seelische und körperliche Wohlbefinden. Die fermentierten Alpenkräuter sind optimal auf das vegetative Nervensystem abgestimmt und tragen auf diese Weise zum Stressabbau und zur Linderung von Schlafproblemen bei. Wenden Sie Viterba Pacem täglich in Form einer Kur oder nach Bedarf an – dank der praktischen Darreichungsform stellt auch die Einnahme unterwegs und auf Reisen kein Problem dar. Der Kräutershot ist zu 100 Prozent natürlich und kommt gänzlich ohne Zusatzstoffe aus. Überzeugen Sie sich selbst und finden Sie mithilfe von Viterba Pacem zu mehr Gelassenheit und innerer Ruhe!

 

Artikel von: Redaktion Herb & Bitter AG
Artikelbild: © nito – shutterstock.com