Gültig bis
00 Days
00 Hrs
00 Mins
00 Secs
Abgelaufen!
Profitieren Sie von 20% Sommerrabatt auf Pacem und Vitalis Monatspackungen.

Nicht nur Jugendliche haben mit unreiner Haut zu kämpfen. Auch Erwachsene jenseits der 20 leiden häufig unter Pickeln und Mitessern oder entwickeln sogar eine richtige Akne. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von hormonellen Schwankungen über Stress bis hin zu einer ungesunden Ernährung. Was viele nicht wissen: Auch der Darm wirkt sich in hohem Masse auf die Gesundheit unserer Haut aus.

Wie der Darm unsere Haut beeinflusst

Viele Akne-Patienten leiden gleichzeitig unter Magen-Darm-Problemen – beispielsweise unter Sodbrennen oder immer wiederkehrender, unerklärlicher Übelkeit. Oftmals wechseln sich auch Durchfall und Verstopfung miteinander ab, was für die Betroffenen eine grosse Belastung darstellt. Die Haut gilt als Spiegelbild des Darms, das heisst: Funktioniert die Verdauung nicht reibungslos, können Hautirritationen und Unreinheiten die Folge sein. Vor allem probiotische Bakterien sind für den Verdauungsprozess unverzichtbar, denn sie sorgen für einen zügigen Abtransport von Giftstoffen und gewährleisten, dass alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente aus der Nahrung aufgenommen werden. Bei Hautproblemen sollte der Darm also stets in die Ursachenforschung mit einbezogen werden. Wird die Darmflora wieder in ein gesundes Gleichgewicht gebracht, verbessert sich in der Regel auch der Hautzustand.

Eine gesunde Verdauung fördern: Tipps

Experten empfehlen, pro Tag circa drei Liter Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüsstem Tee zu trinken. So wird die Ausscheidung von Giftstoffen über die Nieren gefördert und die Haut wird nicht mehr so stark belastet. Mindestens ebenso wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, die sich an folgenden Richtlinien orientieren sollte:

  • viel Frischkost mit hohem Ballaststoffanteil (binden Schadstoffe, regen Darmtätigkeit an)
  • abwechslungsreiche Kost (Obst und Gemüse in allen Formen und Farben, gerne auch frisch gepresste Säfte)
  • gesunde Fette (Omega-3-Fettsäuren, enthalten beispielsweise in Fisch und kalt gepressten Ölen)
  • regelmässiger Verzehr von Sauermilchprodukten wie Buttermilch, Jogurt und Kefir (hoher Anteil an wertvollen Milchsäurebakterien)
  • Vollkornprodukten den Vorzug geben (Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis etc.)

Ausserdem gilt: Durch langes Sitzen wird der Darm träge! Mindestens zwei- bis dreimal pro Woche sollten daher 30 Minuten Sport auf dem Tagesplan stehen.

 

Artikel von: Redaktion Herb & Bitter AG
Artikelbild: © Prostock-studio – envato.com

Join the discussion 6'472 Comments