Gültig bis
00 Days
00 Hrs
00 Mins
00 Secs
Abgelaufen!
Profitieren Sie von 20% Sommerrabatt auf Pacem und Vitalis Monatspackungen.

Immer mehr Menschen leiden unter einer Allergie – viele werden mit ihr geboren, andere entwickeln sie erst zu einem späteren Zeitpunkt ihres Lebens. 

Wie äussert sich eine allergische Reaktion?

Die Liste der möglichen Allergieauslöser ist lang und reicht von Gräsern und Pollen über Tierhaare und Duftstoffe bis hin zu bestimmten Inhaltsstoffen in Kosmetika und Lebensmitteln. Unabhängig davon, wogegen eine Person allergisch ist, ähneln sich die Symptome sehr stark: Die Augen brennen und tränen, die Nase läuft und das Atmen fällt schwer. Dazu kommen oftmals Hautreizungen, die mit Rötungen und Juckreiz einhergehen. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem auf eigentlich harmlose Substanzen überschiessend. Es bildet Antikörper, die bei jedem Kontakt mit der Substanz zur allergischen Reaktion führen. Aggressive Entzündungsstoffe werden freigesetzt, und der Botenstoff Histamin löst anschliessend die typischen Symptome aus.

Hautreizungen (© B-D-S Piotr Marcinski - shutterstock.com)

Hautreizungen (© B-D-S Piotr Marcinski – shutterstock.com)

Welches sind die häufigsten Allergien?

Heuschnupfen, der durch Pollen verursacht wird, ist die häufigste Allergieform. Vor allem Gräser, Erle, Hasel und Birke lösen bei vielen Menschen Beschwerden aus. Ist auch die Lunge von den Symptomen betroffen, handelt es sich um allergisches Asthma, das besonders oft im Kindesalter auftritt. Neben der Pollenallergie sind folgende Allergieformen weit verbreitet:

  • die Hausstauballergie
  • die Tierhaarallergie
  • Kontaktallergien gegen Dufstoffe und Kosmetika
  • Nahrungsmittelallergien

Was sind die Ursachen für eine Allergie?

Warum und wie genau es zur Entstehung einer Allergie kommt, ist wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt. Erbliche Faktoren spielen eine Rolle, aber auch Umwelteinflüsse können das Allergierisiko erhöhen. Ausserdem gehen Forscher davon aus, dass ein zu gering ausgeprägter Kontakt mit Keimen im Kindesalter für die wachsende Zahl an Allergikern verantwortlich ist. Insgesamt gibt es mehr als 2’000 allergieauslösende Stoffe. Sie können mit der Atemluft inhaliert, als Medikament eingenommen oder mit der Nahrung verzehrt werden. Auch der Hautkontakt mit Allergenen kann zur allergischen Reaktion führen.

Wie kann man sich vor einer Allergie schützen?

Mit sechs einfachen Massnahmen können Sie sich und Ihre Kinder effektiv vor Allergien schützen.

  • das Immunsystem stärken (gesunde Ernährung, viel Bewegung)
  • Nahrungsmittelallergene (zum Beispiel Gluten) meiden
  • die Darmflora unterstützen (durch Joghurt, Äpfel, Gemüse, Vollkornprodukte)
  • auf Alkohol, Nikotin, Koffein verzichten (zur Entlastung der Leber)
  • den Körper mit ausreichend Vitamin C versorgen (natürliches Antihistaminikum)

 

Artikel von: Redaktion Herb & Bitter AG
Artikelbild: © leungchopan – shutterstock.com

Jetzt anrufen!